Home
Werde Mitglied
Jugendfeuerwehr
Über uns
Ortskommando
AED-Gruppe
AED´s LK Stade
Förderverein
Dienstplan
Einsätze
Links
Service / Info´s
Unsere Aufgaben
Fahrzeug Technik
Kontakt
Impressum
Firmen/Sponsoren
Nachdenkliches
Gästebuch

  



AED-Gruppen besser bekannt als First Responder sollen die Zeit zwischen Eintreten des Notfalls und der ersten medizinischen Versorgung (sog. Therapiefreies Intervall) verkürzen. Je schneller qualifizierte Maßnahmen durchgeführt werden, desto günstiger ist der Heilungsablauf und umso kürzer ist im Durchschnitt die nachfolgend notwendige Behandlungszeit.

Man geht davon aus, dass mit jeder Minute, in der ein Kammerflimmern (eine häufige Form des Kreislaufstillstands) nicht mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung behandelt wird, die Chancen für eine erfolgreiche Genesung um 10 % sinken. Nach bereits sechs bis acht Minuten fehlender Sauerstoffversorgung treten schwere irreversible Schäden am Hirn auf. Da jedoch allein das Absetzen desNotrufs und die Disponierung in der Rettungsleitstelle bereits zwei Minuten in Anspruch nimmt, und zuzüglich die Hilfsfrist bis zu 12 Minuten oder unter Umständen auch mehr betragen kann, erreichen die Einsatzkräfte eines Rettungswagens möglicherweise erst 14 Minuten nach dem Eintritt eines Kammerflimmerns den Patienten um einen Defibrillator einzusetzen – bei einem Herzstillstand mit Kammerflimmern ist dies für eine Wiederbelebung kritisch. Je später eine Reanimation und der Einsatz eines Defibrillators erfolgen, desto größer ist die Gefahr, dass der Patient – sofern er überlebt – ein schwerer Pflegefall wird.

Eine Reanimation könnte aber von Laien als First Responder mit einer Unterweisung in Erste HilfeSanitätsdienst und gegebenenfalls vorhandener Ausbildung einer Hilfsorganisation und Ausrüstung (vor allem einen Automatischen Externen Defibrillator) schon nach wenigen Minuten eingeleitet werden. Durch die Verkürzung der Hilfsfrist können viele Patienten selbst nach einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall vollständig genesen. Bei Unglücken und Unfällen ist der First Responder außerdem verantwortlich für eine konkretere Einschätzung der Lage am Unglücksort und kann über BOS-Funk oder mit einem Mobilfunktelefon Einsatzkräfte nachfordern, so dass eine effektivere Disponierung der Hilfe möglich ist.


Die Feuerwehr Kranenburg hat zurzeit 22 Kameraden speziell für diese Aufgabe geschult,

es werden aber schnellstmöglich noch weitere Kameraden für diese Aufgabe Ausgebildet.

Das Ziel ist alle Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kranenburg für diese Aufgabe zu schulen.

Eine Übersicht über alle Defibrillatoren in Ihrer nähe finden Sie HIER




Mehr Informationen bekommen Sie beim Klick Hier

 
Top